Arzneimittelsicherheitsnachrichten

26.09.2019

Dextromethorphan: Warnhinweise zur Risikominimierung

Der rezeptfreie Hustenstiller Dextromethorphan (DXM) soll sicherer werden. Auf Grundlage einer Risikobewertung nach Markteinführung sollen Fach- und Gebrauchsinformationen überarbeitet werden und zukünftig Warnhinweise zur...[mehr]

19.09.2019

Verunreinigtes Ranitidin

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bekannt gegeben, dass in der Europäischen Union ein Rückruf von Arzneimitteln erfolgt, die den von dem pharmazeutischen Unternehmer Saraca Laboratories Limited...[mehr]

17.09.2019

Vorsicht bei Hautkrebs in der Anamnese

Rote-Hand-Brief - Ingenolmebutat[mehr]

02.09.2019

Produkte zur parenteralen Ernährung - Lichtschutz wird notwendig

Via Rote-Hand-Brief informieren Zulassungsinhaber von Arzneimitteln zur parenteralen Ernährung über neue Sicherheitsmaßnahmen, die bei der Anwendung an Neugeborenen und Kindern unter zwei Jahren erforderlich sind. Ist eine orale...[mehr]

02.09.2019

Ranibizumablösung in einer Fertigspritze: Risiko durch schwergängigen Spritzenkolben

Via Rote-Hand-Brief informiert der pharmazeutische Unternehmer Novartis Pharma in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über ein...[mehr]