Bradykardie unter Amiodaron mit neuer Hepatitis C-Medikation

Dienstag, den 12. Mai 2015

In Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) informieren die Firmen Bristol-Myers Squibb und Gilead Sciences in einem Rote-Hand-Brief über das Risiko von Herzrhythmusstörungen im Zusammenhang mit ihren Hepatitis C-Medikamenten Sovaldi® (in Kombination mit Daklinza®) und Harvoni®, wenn diese mit Amiodaron verabreicht werden.

Die Wechselwirkung ist vor allem auf den Hemmstoff der RNA-abhängigen RNA-Polymerase NS5B Sofosbuvir zurückzuführen, der zusammen mit Amiodaron zu Herzrhythmusstörungen führt, insbesondere wenn Sofosbuvir mit verschiedenen anderen antiviralen HCV-Wirkstoffen (Daclatasvir, Simeprevir, etc.) angewendet wird.
 
Bereits im März waren Fälle bekannt geworden, nach denen es unter der Therapie von Sofosbuvir, enthalten in Sovaldi® (Monopräparat) und Harvoni® (Kombination mit Ledipasvir), mit Amiodaron innerhalb von zwölf Tagen nach Behandlungsbeginn zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen (Bradykardie, Herzblock, etc.) kam. In einem Fall war es sogar zum Tod durch Herzstillstand gekommen. Bei den beschriebenen Fällen  wurde entweder Harvoni® mit Amiodaron kombiniert oder Amiodaron mit einer Kombination aus Sovaldi® und dem Daclatasvir-Präparate Daklinza® verabreicht.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Wiederaufnahme der Hepatitis C-Therapie acht Tage nach Absetzen von Amiodaron und Abklingen der Herzrhythmusstörungen bei einem Patienten die Symptome erneut hervorrief. Wurde die Therapie jedoch erst viel später wieder aufgenommen (acht Wochen nach Absetzen), war dies nicht mehr der Fall. Der Mechanismus für diese Wechselwirkung ist noch nicht bekannt.

Die Firmen empfehlen nun, dass mit Harvoni® oder einer Sovaldi®-Daklinza®-Kombination therapierte Patienten nur dann mit Amiodaron behandelt werden, wenn sie eine alternative Arrhythmie-Behandlung nicht vertragen oder diese kontraindiziert ist. Im Falle einer derartigen Comedikation ist die Behandlung engmaschig zu überwachen. Dies gilt auch dann, wenn die Amiodaron nur wenige Monate vor einer beabsichtigten Hepatitis C-Therapie abgesetzt worden ist, da Amiodaron eine relativ hohe Halbwertszeit aufweist und daher auch noch längere Zeit nach dem Absetzen im Körper vorhanden und wirksam sein kann.

Zusätzlich werden die Fach- und Gebrauchsinformation der betroffenen Arzneimittel um die entsprechenden Passagen ergänzt werden, sodass eine umfassende Information der Ärzte und Patienten optimal gewährleistet ist.

Quellen:
[1] Rote-Hand-Brief Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®; 12. Mai 2015: Risiko von klinisch signifikanten Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni® (Sofosbuvir + Ledipasvir) oder Daklinza® (Daclatasvir) in  Kombination mit Sovaldi® (Sofosbuvir) und gleichzeitiger Therapie mit Amiodaron
[2] AMTS-Nachricht ifap; 24. März 2015; Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen bei Anwendung von Sofosbuvir-Kombinationen mit Arzneimitteln, die eine Bradykardie auslösen können