Wissen Sie welches die wichtigste Informationsquelle bei der Recherche nach Präparaten ist?

Sonntag, den 01. September 2019

Der digitale Wandel hat den Arbeitsalltag von Medizinern in den vergangenen Jahren drastisch verändert. Eine wichtige Rolle spielt darin die tägliche Informationssuche, bei der das Thema 'Medikation' im Vordergrund steht.

Dabei nutzen niedergelassene Ärzte in erster Linie digitale Kanäle, um sich über Präparate und deren Verordnung zu informieren. Dies sind Ergebnisse der intermedix-Studie „Der digitale Praxisalltag von Ärzten“, für die mehr als 800 niedergelassene Ärzte befragt wurden. 

Mit Abstand an erster Stelle der Informationsquellen: Die Arzneimitteldatenbank, auf die Ärzte über ihr Arztinformationssystem (AIS) zugreifen können. Zwei von drei Medizinern nutzen diesen Kanal häufig, um sich über Präparate zu informieren. An zweiter Stelle stehen das Internet bzw. Suchmaschinen wie Google mit 39 Prozent häufiger Nutzung. Erst auf dem dritten Platz folgen Bücher, wie beispielsweise die „Rote Liste“ mit immerhin noch 30 Prozent. Den Ergebnissen zufolge steht die Suche nach medikationsbezogenen Themen wie etwa die geeignete Verordnung, mögliche Nebenwirkungen oder die optimale Dosierung im Mittelpunkt der alltäglichen Recherche. 

Und wo suchen Sie Präparate-Informationen? 

In der Arzneimittel- und Verordnungssoftware ifap praxisCENTER® finden Sie alle wichtigen Informationen für eine sichere Verordnung.