CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare
Länderwechsel
Deutschland

Neue Therapie­option zur Behandlung von Erwachsenen mit multi­resistenter HIV-1-Infektion

arzneimittel-neueinfuehrung
arzneimittel-neueinfuehrung

Der pharmazeutische Unternehmer ViiV Healthcare bringt im April ein neues Präparat zur Behandlung von Erwachsenen mit multiresistenter Humanen Immundefizienz-Virus (HIV)-1-Infektion auf den deutschen Markt.

HIV ist sowohl weltweit als auch in der Europäischen Union (EU) weiterhin ein großes Gesundheitsproblem, wovon aktuell insgesamt mehr als zwei Millionen Menschen betroffen sind. Im Jahr 2019 lagen die gemeldeten Neuinfektionen bei 24.801 (EU inkl. europäischer Wirtschaftsraum). In den letzten Jahrzehnten kamen viele neue Medikamente auf den Markt, wodurch HIV-Infektionen heute bei rechtzeitiger Diagnose in vielen Fällen gut behandelbar sind.

Es gibt allerdings auch Betroffene, für die wenige bis keine weiteren Therapieoptionen zur Verfügung stehen und bei denen somit ein Fortschreiten der Erkrankung droht. Für diese Patienten ist mit Rukobia® nun eine neue orale Therapieoption verfügbar - denn es soll Erwachsenen mit multiresistenter HIV-1-Infektion helfen, für die kein anderes supprimierendes, antiretrovirales Behandlungsregime mehr zur Verfügung steht.  Das neue Arzneimittel enthält den Wirkstoff Fostemsavir und wird in Kombination mit weiteren antiretroviralen Arzneimitteln angewendet.  Fostemsavir ist ein Prodrug, sein aktiver Metabolit Temsavir ist ein HIV-1-Attachment-Inhibitor und gehört einer neuen Wirkstoffklasse an. Temsavir bindet direkt an eine Untereinheit des glykosylierten HIV-1-Hüllproteins und inhibiert somit selektiv die Interaktion zwischen dem Virus und dem zellulären CD4+-Rezeptor. Dadurch wird das Eindringen des Virus in Wirtszellen und somit deren Infektion verhindert.

Die Wirksamkeit von Fostemsavir wurde in einer teilweise randomisierten, internationalen, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie untersucht. Studienteilnehmer waren 371 stark vorbehandelte erwachsene Patienten mit einer HIV-1-Infektion, welche gegenüber mehreren Arzneimittelklassen resistent sind. Die randomisierte Kohorte der Studie diente als primärer Nachweis der Wirksamkeit von Fostemsavir. Die Probanden dieser Kohorte erhielten zusätzlich zu ihren üblichen HIV-Arzneimitteln Fostemsavir oder ein Placebo. Die Viruslast (Menge an HIV-1-Viren im Blut) lag bei allen Probanden zu Beginn der Studie bei >/= 400 Kopien/ml. Nach acht Tagen zeigte sich in der randomisierten Kohorte bei 65% der Studienteilnehmer unter Fostemsavir eine Abnahme der Viruslast, verglichen mit 19% der Teilnehmer unter Placebo. Nach 96 Wochen unter Fostemsavir sank die Viruslast bei 60% der Patienten, die mindestens ein weiteres wirksames HIV-Arzneimittel einnahmen, und bei 37% der Patienten, bei denen keine anderen HIV-Arzneimittel wirkten, auf unter 40 Kopien/ml.


Fostemsavir in Kombination mit anderen HIV-Arzneimitteln erwies sich somit bei der Senkung der Viruslast als wirksam. Die hierbei am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen von Fostemsavir waren Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschlag, Bauchschmerzen und Erbrechen. Bei mehr als einem von 100 Behandelten trat während der Therapie als schwerwiegendste Nebenwirkung das inflammatorische Immun-Rekonstitutions-Syndrom auf. Dieses kann in letzter Konsequenz zu schweren klinischen Verläufen oder aber zu einer Symptomverschlechterung führen, was sich unter Umständen erst einige Monate nach Behandlungsbeginn zeigt.  Fostemsavir darf nicht zusammen mit bestimmten Arzneimitteln eingenommen werden, die als „starke CYP3A-Induktoren“ bezeichnet werden.

Rukobia® ist ab April 2021 als 600 mg Retardtabletten (Einnahme zweimal täglich) auf ärztliche Verordnung erhältlich. Das Präparat sollte von Ärzten verschrieben werden, die Erfahrung in der Behandlung von HIV-Infektionen besitzen. Das Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung durch die Behörden (Additional Monitoring), um neue Erkenntnisse über die Sicherheit schnell identifizieren zu können. Angehörige von Gesundheitsberufen sind  aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

Quellen:
[1] Produktinformation (EMA) Rukobia®; ViiV Healthcare BV; Februar 2021
[2] Pressemitteilung ViiV Healthcare; 8. Februar 2021: ViiV Healthcare receives Marketing Authorisation for Rukobia® (fostemsavir), a first-in-class attachment inhibitor in combination with other antiretrovirals for the treatment of adults with multidrug-resistant HIV
[3] Veröffentlichung (HIV/AIDS surveillance in Europe 2020 (2019 data)), European Center for Disease Prevention and Control (ECDC)/ World Health Organization (WHO); 26. November 2020
[4] Veröffentlichung (EPAR - Medicine overview) EMA; 12. Februar 2021: Rukobia®

Related Articles
Impressum