CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare
Länderwechsel
Bitte wählen

Neue Therapie­option zur Migräne­prophylaxe

Epilepsy awareness, mental health
Epilepsy awareness, mental health

Mit Vyepti® von Lundbeck ist seit dem 1. September 2022 ein weiterer monoklonaler Antikörper auf dem deutschen Markt verfügbar.

Vyepti®, mit dem Wirkstoff Eptinezumab, ist nach den Präparaten Aimovig® (Erenumab), Ajovy® (Fremanezumab) und Emgality® (Galcanezumab) das vierte in der EU zugelassene Arzneimittel zur Migräneprophylaxe auf Basis monoklonaler Antikörper. Es ist indiziert zur Anwendung bei Erwachsenen mit mindestens vier Migränetagen pro Monat.

Der Wirkstoff Eptinezumab ist ein rekombinanter humanisierter Immunglobulin-G1(IgG1)-Antikörper, der an die α-und β-Formen des menschlichen Calcitonin-Gene-Related-Peptide(CGRP)-Liganden bindet. CGRP ist ein Neuropeptid, das die nozizeptive Signalübertragung reguliert und als Vasodilatator wirkt. Es wurde mit der Pathophysiologie der Migräne in Verbindung gebracht und wurde während Migräneanfällen verstärkt im Körper von Patienten nachgewiesen. Eptinezumab verhindert die Aktivierung der CGRP-Rezeptoren und hemmt somit die nachgeschaltete Kaskade physiologischer Ereignisse, die mit der Entstehung von Migräneanfällen verbunden sind, z.B. α- und β-CGRP-vermittelte neurogene Entzündungen und Vasodilatation.

Vyepti® wurde in zwei pivotalen placebokontrollierten Studien (PROMISE-1 und PROMISE-2) zur präventiven Behandlung von Migräne untersucht. An der ersten Studie nahmen Patienten mit episodischer Migräne (vier bis 14 Migränetage / Monat) teil, während die Teilnehmer der zweiten Studie an chronischer Migräne (15 bis 26 Migränetage / Monat) litten. In Studie eins konnte unter 100 bzw. 300 mg Eptinezumab in den ersten 12 Behandlungswochen eine Verringerung der monatlichen Migränetage um vier Tage (Placebo: drei Tage) erreicht werden, in der zweiten Studie um acht Tage (Placebo: Sechs Tage).

Im Gegensatz zu den eingangs erwähnten Präparaten, die subkutan appliziert werden, wird Vyepti® intravenös verabreicht. Dadurch liegt die Bioverfügbarkeit von Eptinezumab bei 100% und die maximale Plasmakonzentration wird bereits zum Ende der i.v.-Infusion erreicht. In den PROMISE-Studien wurde bereits einen Tag nach der Verabreichung eine prophylaktische Wirkung gezeigt, welche über die gesamte Behandlungsperiode von 84 Tagen aufrechterhalten werden konnte.

Die empfohlene Dosierung beträgt 100 mg Eptinezumab einmal alle 12 Wochen, wobei einige Patienten von einer Dosis von 300 mg Eptinezumab einmal alle 12 Wochen profitieren können. Vyepti® ist als 100 mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Die Behandlung sollte von einem Arzt mit Erfahrung in der Diagnose und Therapie von Migräne eingeleitet werden. Als häufige Nebenwirkungen bei der Anwendung von Vyepti® sind Nasopharyngitis und Überempfindlichkeitsreaktionen zu nennen.

Wie alle neuen Arzneimittel unterliegt auch Vyepti® einer zusätzlichen Überwachung durch die zuständigen Behörden. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

 

Quellen:

[1] Produktinformation (EMA) Vyepti®; Lundbeck; 25. Juli 2022

[2] Produktinformation (EMA) Aimovig®; Novartis; 01. März 2022

[2] Produktinformation (EMA) Ajovy®; TEVA; 07. Juni 2022

[4] Produktinformation (EMA) Emgality®; Eli Lilly; 22. Juli 2022

[5] Dodick D. et al. Eptinezumab Demonstrated Efficacy in Sustained Prevention of Episodic and Chronic Migraine Beginning on Day 1 After Dosing. Headache 2020;60:2220-2231

Verwandte Artikel
Impressum