Omeprazol: Neue Darreichungsform

verschiedene Darreichungsformen von Tabletten

Mit Oppi® von Infectopharm ist Omeprazol nun auch als Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen verfügbar.

Der bekannte Protonenpumpeninhibitor Omeprazol war bisher zur peroralen Verabreichung ausschließlich als feste Darreichungsform auf dem deutschen Markt verfügbar. Mit dem neuen Präparat Oppi® ist nun auf ärztliche Verschreibung ein Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen erhältlich. 

Insbesondere Patienten, die Schwierigkeiten haben Tabletten zu schlucken, können von der neuen Darreichungsform profitieren - die Therapieadhärenz und damit auch der Therapieerfolg kann so positiv beeinflusst werden. Schluckbeschwerden sind weit verbreitet, besonders häufig betroffen sind ältere Patienten. Auch bei der Behandlung von Kindern kann eine flüssige Darreichungsform ein entscheidender Vorteil sein. 

Das Arzneimittel ist wie die bereits erhältlichen festen Darreichungsformen von Omeprazol indiziert zur Mono- oder Kombinationsbehandlung verschiedener magensäurebedingter Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Dünndarms wie Sodbrennen, Refluxösophagitis und Ulcera. Hierbei sind altersbedingte Unterschiede zu beachten. Im Allgemeinen ist die Anwendung bei Kindern älter als 1 Monat, Jugendlichen und Erwachsenen möglich. 

Der in Oppi® enthaltene Wirkstoff Omeprazol hemmt in der Parietalzelle der Magenschleimhaut das Enzym H+K+-ATPase - die Protonenpumpe - und senkt so die Sekretion von Magensäure. Die Resorption von Omeprazol findet im Dünndarm statt. Da Omeprazol säurelabil ist, liegt es daher bei Präparaten zur peroralen Verabreichung in der Regel in magensaftresistenter Formulierung vor. In Oppi® wird der Abbau des Wirkstoffes durch die Magensäure dagegen dadurch verhindert, dass es als gepufferte Suspension verabreicht wird. 

Oppi® wird in einem Zweikammer-Behälter ausgeliefert und besteht aus zwei Pulvern, die zunächst vereinigt und mit Wasser rekonstituiert werden müssen. Es wird empfohlen, dass ein Apotheker das Arzneimittel zubereitet, bevor es an den Patienten abgegeben wird. Die Dosierung erfolgt anschließend per Spritze, ein Milliliter zubereitete Suspension enthält 2 mg Omeprazol. 

Die Einnahme der Suspension sollte mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit auf nüchternen Magen erfolgen; eine Verwendung mit nasogastralen (NG) und perkutanen endoskopischen Gastrostomie-(PEG)-Sonden ist möglich.  

Genauere Informationen zu Indikation, Anwendung und Dosierung können der Fachinformation entnommen werden. 

 

Quellen: 

[1] Fachinformation Oppi®; Infectopharm; März 2023 

[2] Fusco S et al. Management of oral drug therapy in elderly patients with dysphagia. JGG 2016;64(1):9-20 

 

Verwandte Artikel
Posaconazol: Risiko für Medikationsfehler

Neue Darreichungsform von NOXAFIL® (Posaconazol) ist nicht ...

Chargenrückruf Dacarbazin

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Detimedac 500 mg ...