CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare
Länderwechsel
Bitte wählen

Poly­meri­sations­hemmer bei Sichel­zell­krank­heit

sichelförmiger Erythrozyt

Oxbryta® ist das erste in Europa zugelassene Medikament, das direkt in die molekulare Basis der Sichelbildung eingreift. 

Das genaue Anwendungsgebiet von Oxbryta® umfasst die Behandlung von hämolytischer Anämie infolge Sichelzellkrankheit bei Patienten ab 12 Jahren.  Dabei kommt Oxbryta® als Monotherapie oder in Kombination mit Hydroxycarbamid zum Einsatz.  

Die Sichelzellkrankheit tritt selten auf. Etwa 52.000 Menschen, vor allem afrikanischer, mediterraner und südasiatischer Herkunft, sind in Europa davon betroffen. Oxbryta® wurde bereits im November 2016 als Arzneimittel für seltene Leiden („Orphan-Arzneimittel“) ausgewiesen.  

Bei der Sichelzellkrankheit handelt es sich um eine genetische Erkrankung, bei der betroffenen Menschen aufgrund einer Mutation eine abnorme Form von Hämoglobin produzieren. Dabei handelt es sich um das Protein in roten Blutkörperchen (Erythrozyten), das Sauerstoff durch den Körper transportiert. Folglich werden die Erythrozyten starr und klebrig und nehmen eine halbmondartige Form an, die einer Sichel ähnelt.   

Durch den Sichelprozess kommt es zum Abbau von Erythrozyten (Hämolyse) und einer daraus resultierenden hämolytischen Anämie (niedriger Hämoglobinwert aufgrund der Zerstörung der Erythrozyten). Weiterhin kommt es zu Verschlüssen in Kapillaren und kleinen Blutgefäßen, welche durch Mikroinfarzierungen zu Organschäden führen.

Die verfügbaren Behandlungsoptionen bei der hämolytischen Anämie im Rahmen der Sichelzellkrankheit beschränken sich auf Bluttransfusionen und allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation. Mit dem Polymerisationshemmer Voxelotor (Oxbryta®, Global Blood Therapeutics) steht nun ein orales Medikament zur Therapie zur Verfügung, welches direkt in die molekulare Basis der Sichelbildung, die Bildung von anormalem Hämoglobin (Sichelhämoglobinpolymerisation) eingreift. Oxbryta®, wirkt, indem es die Affinität von Hämoglobin zu Sauerstoff erhöht. Aufgrund der Tatsache, dass sauerstoffreiches Sichelhämoglobin nicht polymerisiert, hemmt Oxbryta® die Sichelhämoglobinpolymerisation und die daraus resultierende Sichelbildung und Zerstörung roter Blutkörperchen, die zu Hämolyse und hämolytischer Anämie führen. Es kommt zu einer erheblichen Verbesserung der Hämoglobinwerte und der Sauerstofftransportkapazität des Blutes, wodurch die Anämie gelindert werden kann.  

Der Wirkstoff Voxelotor wurde in einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten, multizentrischen Studie (EudraCT2016-003370-40) bei 274 Patienten mit Sichelzellkrankheit auf seine Wirksamkeit und Sicherheit hin untersucht. Bei der Studie erhielten die Patienten eine tägliche Dosis Oxbryta® in den Stärken 1500 mg (n = 90), 900 mg (n= 92) oder Placebo (n=92). Falls sie bereits eine Behandlung mit Hydroxycarbamid erhielten, setzten sie diese weiterhin fort. Der primäre Endpunkt der Studie war die Hb-Ansprechrate, definiert als ein Hb-Anstieg von >1 g/dl (0,62 mmol/l) gegenüber dem Ausgangswert bis Woche 24 bei Patienten, die mit Oxbryta® in der Stärke 1500 mg behandelt wurden. Die Ansprechrate für Voxelotor in dieser Stärke betrug 51.1% (46/90) im Vergleich zu 6,5% (6/92) in der Placebo-Gruppe. Der gezeigte Hb-Anstieg begann in Woche 2 und blieb bis einschließlich Woche 72 erhalten. Die Gesamtzahl und die auf das Jahr hochgerechnete Inzidenzrate (IR) der während der Behandlung aufgetretenen VOC-Ereignisse (vasookklusive Krisen) lag in der Voxelotor-Gruppe (1500 mg) bei 219 Ereignissen mit einer bereinigten IR von 2,4 Ereignissen/Jahr. In der Placebo-Gruppe lag die Zahl bei 293 Ereignissen mit einer bereinigten IR von 2,8 Ereignissen/Jahr. Es konnte hierbei kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen festgestellt werden. 

Oxbryta® ist als Tabletten zum Einnehmen in der Stärke von 500 mg erhältlich. Die empfohlene Dosis von Oxbryta® beträgt drei Filmtabletten (1500 mg) einmal täglich. Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Oxbryta® zählen Kopfschmerzen, Durchfall und Bauchschmerzen. 

  

Quellen: 

[1] Produktinformation (EMA) Oxbryta®; Global Blood Therapeutics; April 2022   

[2] Veröffentlichung (EPAR - Medicine overview) EMA; 17. März 2022: Oxbryta®     

[3] Pressemitteilung GBT; 16. Februar 2022; European Commission Approves Oxbryta® (voxelotor) for the Treatment of Hemolytic Anemia in Patients with Sickle Cell Disease Age 12 Years and Older 

[4] Veröffentlichung (EMA); 17. Dezember 2021; New treatment for sickle cell disease 

Verwandte Artikel
Impressum