Bekannter Wirkstoff neu angewendet

Mann hustet in Armbeuge

Der bewährte Schleimlöser Ambroxol kann ab 1. Oktober auch in neuer Darreichungsform angewandt werden.  

Pünktlich zum Start der Erkältungssaison bringt der pharmazeutische Hersteller GMep Medical Technology den Wirkstoff Ambroxol als Spray für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren auf den Markt.   

Ambroxol steigert als Metabolit von Bromhexin den Anteil des serösen Bronchialsekrets. Der Abtransport des Schleims wird durch die verringerte Viskosität und die Aktivierung des Flimmerepithels gefördert. Das neue Spray ist indiziert zur sekretolytischen Therapie bei akuten und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen, die mit einer Störung von Schleimbildung und -transport einhergehen. Standardmäßig werden 3mal täglich 3 Sprühstöße angewandt, was 90mg Ambroxolhydrochlorid pro Tag entspricht. Die empfohlene Dosis wird direkt in den Mund gesprüht und geschluckt,die Mykolyse wird dabei durch reichliche Flüssigkeitszufuhr unterstützt. Für Kinder unter 12 Jahren ist das neue Spray nicht geeignet, da der Wirkstoffgehalt zu hoch ist und bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz sollte das Dosierungsintervall verlängert oder die Dosis reduziert werden.  

Im Zusammenhang mit Ambroxol wurde über schwere Hautreaktionen berichtet, wie Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) / toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) und akute generalisierte exanthematische Pustulose (AGEP). Falls Symptome oder Anzeichen eines fortschreitenden Hautausschlages auftreten (manchmal verbunden mit Blasenbildung oder Schleimhautläsionen), muss die Anwendung von Ambroxol sofort abgebrochen und ärztlicher Rat eingeholt werden.  

Ambroxol ist aufgrund seiner lokalanästhetischen, antiinflammatorischen und sekretolytischen Wirkung in der Therapie von beispielsweise Halsschmerzen oder zur Schleimlösung nicht wegzudenken und deshalb bereits in vielfältigen Formulierungen erhältlich. Die Anwendung als Spray ist allerdings auf dem deutschen Markt neu und sicherlich ein Zugewinn in der Therapielandschaft. Beispielsweise für Patienten mit Schluckbeschwerden kann diese neue Darreichungsform eine zusätzliche Möglichkeit bieten, von den Vorteilen des Wirkstoffs zu profitieren.   

 

Quellen: 

[1] Fachinformation Ambroxolhydrochlorid Cyathus 10 mg/Sprühstoß Lösung zum Einnehmen; GMep Medical Technology; Mai 2021 

[2] Fachinformation Mucoangin® gegen Halsschmerzen Minze 20 mg/Lutschtablette; Boehringer Ingelheim; Februar 2016 

Verwandte Artikel
Rote-Hand
Rote-Hand
N-Nitroso-Verun­reinigun­gen in Vareniclin-Präparat

Eine Testung durch den Zulassungsinhaber Pfizer zeigte ...

Neu: topisches Finasterid bei Haarausfall

Das neue Finasterid-Präparat zur topischen Anwendung, Fynzur® von ...