Neue Therapieoption bei kreisrundem Haarausfall

Mit Litfulo® von Pfizer ist eine neue Alternative zur Behandlung von Alopecia areata ab einem Alter von 12 Jahren verfügbar. 

Alopecia areata, auch kreisrunder Haarausfall genannt, gehört zu den häufigsten chronischen Autoimmunerkrankungen (Lebenszeitprävalenz: 2%). Sie ist gekennzeichnet durch einen fleckigen oder vollständigen Haarausfall auf der Kopfhaut, im Gesicht oder am Körper. Ursächlich ist eine gegen die Haarfollikel gerichtete Immunreaktion, wodurch das Haarwachstum verlangsamt oder ganz gestoppt wird. Vollständig ist die Pathophysiologie jedoch noch nicht geklärt. 

Die bisherigen medikamentösen Therapieoptionen umfassen u.a. topisches oder intrakutan appliziertes Kortison, systemisches Kortison und Methotrexat. Auch Immuntherapien, z. B. in Form des Kontaktallergens Diphenylcyclopropenon (DPCP) kommen zum Einsatz. Zudem ist seit vergangenem Jahr zur Therapie der schweren Alopecia areata bei Erwachsenen der JAK-Inhibitor Baricitinib (Olumiant®) verfügbar. 

Nun ist ein weiterer JAK-Inhibitor auf dem Markt erhältlich: Das neue Präparat Litfulo® ist ebenfalls zur Behandlung von schweren Formen der Alopecia areata bestimmt. Anders als Olumiant® ist es aber bereits ab einem Alter von 12 Jahren zugelassen und stellt somit auch für Jugendliche eine neue Therapiemöglichkeit dar.  

Litfulo® enthält den Wirkstoff Ritlecitinib. Dieser hemmt irreversibel und selektiv die Enzyme Januskinase 3 (JAK 3) und Kinasen der TEC-Familie, welche an der Pathogenese der Alopecia areata beteiligt sind.  

Die Zulassung von Litfulo® basiert auf den Ergebnissen der Phase-2b/3-Studie ALLEGRO. An dieser Studie (randomisiert, doppelblind, placebokontrolliert) nahmen insgesamt 718 Patienten ab 12 Jahren teil, die vor Behandlungsbeginn einen Haarverlust von mehr als 50% auf der Kopfhaut aufwiesen. 261 von ihnen bekamen entweder 50 mg Ritlecitinib oder Placebo. Nach einem Behandlungszeitraum von 24 Wochen konnte unter Litfulo® eine signifikante Verbesserung der Krankheitssymptome im Vergleich zu Placebo gezeigt werden. So wurde bei 13% der Patienten in der Ritlecitinib-Gruppe (50 mg) eine nahezu vollständige Remission (d. h. Haardichte von mindestens 90% der Kopfhaut) nachgewiesen. 23% der Studienteilnehmer in dieser Gruppe wiesen eine Haardichte von mehr als 80% auf. Diese Verbesserungen wurden bei 1,5% der Patienten in der Placebo-Gruppe beobachtet. Nach 48 Wochen befanden sich 31% Patienten der Ritlecitinib-Gruppe (50 mg) in einer nahezu vollständigen Remission. In der Verum-Gruppe gaben 49% der Patienten eine mäßige bis starke Besserung ihrer Krankheit an (Selbsteinschätzung). Dieser Wert lag in der Placebo-Gruppe bei 9%. 

Litfulo® ist als 50 mg Hartkapseln erhältlich, wobei die empfohlene Dosis 50 mg / Tag beträgt. Sofern nach 36 Behandlungswochen kein therapeutischer Erfolg festgestellt werden kann, ist eine Beendigung der Therapie zu erwägen. 

Schwere Leberfunktionsstörungen und aktive, schwerwiegende Infektionen, einschließlich Tuberkulose stellen Gegenanzeigen für die Gabe von Litfulo® dar. Auch die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit ist kontraindiziert. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Durchfall, Akne, Infektionen der oberen Atemwege, Urtikaria, Hautausschlag, Entzündung der Haarfollikel und Schwindel.   

 

Quellen:  

[1] Produktinformation (EMA) Litfulo®; Pfizer; 18. September 2023 

[2] Veröffentlichung (Medicine Overview) EMA; 18. September 2023: Litfulo® 

[3] Produktinformation (EMA) Olumiant®; Eli Lilly; 21. September 2023  

[4] Pressemitteilung Pfizer; European Commission Approves Pfizer’s LITFULO™ for Adolescents and Adults With Severe Alopecia Areata; 19. September 2023 

[5] Griss, J. Neue Therapiemöglichkeiten der Alopecia areata. hautnah 22, 101–105 (2023) 

Verwandte Artikel
Rote-Hand
Rote-Hand
N-Nitroso-Verun­reinigun­gen in Vareniclin-Präparat

Eine Testung durch den Zulassungsinhaber Pfizer zeigte ...

Neu: topisches Finasterid bei Haarausfall

Das neue Finasterid-Präparat zur topischen Anwendung, Fynzur® von ...