CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare
Länderwechsel
Bitte wählen

Racecadotril: Film­tabletten ­in neuer Stärke

Problem-with-degistion
Problem-with-degistion

Der Hersteller Bioprojet hat sein Tiorfan®-Produktsortiment um eine neue Darreichungsform und Stärke erweitert.

Bisher war Tiorfan® als Hartkapseln (100 mg) oder als Granulat zur Herstellung einer Suspension (10 mg bzw. 30 mg) auf dem Markt erhältlich. Mit der neuen Darreichungsform als Filmtablette steht jetzt auch ein höher dosiertes Racecadotril-Präparat in der Stärke von 175 mg zur Verfügung.   

Bei dem bekannten Wirkstoff Racecadotril handelt es sich um ein Prodrug. Erst im Körper wird es zu seinem aktiven Metaboliten Thiorphan verstoffwechselt. Letzterer ist ein Hemmer des Enzyms Enkephalinase, welches unter anderem körpereigene Opioidpeptide (Enkephaline) abbaut. Durch die Enzymhemmung können diese Peptide länger im Darm tätig sein, sodass sich die durch Choleratoxine oder durch eine Entzündung verursachte Wasser- und Elektrolytausscheidung im Darm vermindert. Ein Vorteil von Racecadotril ist dabei, dass es bei Durchfall wirksam ist, ohne zu einer verlangsamten Darmpassage zu führen.  

Das Anwendungsgebiet der Tiorfan® Filmtabletten umfasst die symptomatische Behandlung des akuten Durchfalls bei Erwachsenen. Dabei kann Racecadotril als ergänzende Behandlung, oder wenn eine ursächliche Therapie nicht möglich ist, eingesetzt werden. 

Gegenüber den bereits im Handel befindlichen Tiorfan® Hartkapseln ist die Anwendung der höher dosierten neuen Darreichungsform vorteilhaft. Gleichbleibend ist die initiale Einnahme einer Kapsel bzw. Tablette unabhängig von der Tageszeit. Bedürfen die bereits im Handel befindlichen Tiorfan® Hartkapseln nachfolgend eine Einnahmefrequenz von dreimal täglich, so bieten hier die Filmtabletten mit einer zweimal täglichen Gabe mehr Anwendungskomfort. Bei beiden Therapieformen sollten ergänzend übliche Rehydratationsmaßnahmen ergriffen werden.  

Die Einnahme der Filmtabletten erfolgt morgens und abends, bevorzugt vor den Hauptmahlzeiten. Die Behandlung sollte bis zum Auftreten von zwei normalen Stuhlgängen fortgesetzt werden, ohne jedoch einen Behandlungszeitraum von sieben Tagen zu überschreiten. 

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Tiorfan® gehören Kopfschmerzen. Auch kann es gelegentlich zu Hautausschlägen und Erythemen kommen. 

 

Quellen: 

[1] Fachinformation Tiorfan® 175mg Filmtabletten; Bioprojet; Juli 2021 

[2] Fachinformation Tiorfan® 100mg Hartkapseln; Bioprojet; April 2017 

[3] Fachinformation Tiorfan® 10mg/30mg Granulat; Bioprojet; April 2017 

[4] Veröffentlichung Website bioprojet: Produkte (Tiorfan®) (zugegriffen am 10. August 2021) 

Verwandte Artikel
Impressum