Erster Impfstoff gegen das RS-Virus verfügbar

Impfdosis
Impfdosis

Mit Arexvy® ist der erste Impfstoff gegen das RS-Virus für Erwachsene ab 60 Jahren auf dem deutschen Markt verfügbar.

Das respiratorische Synzytial-Virus (RS-Virus, RSV) ist ein weltweit verbreiteter Erreger und Verursacher akuter Atemwegserkrankungen. RSV-Infektionen ähneln in Saisonalität und Symptomatik der Influenza und betreffen alle Altersgruppen. In der Regel ist der Krankheitsverlauf mild und die Symptome klingen nach ein bis zwei Wochen ab. Bei Risikopatienten wie älteren Menschen, Frühgeborenen oder Erwachsenen und Kindern mit Lungen-, Herz- oder Diabeteserkrankungen sind jedoch auch schwere Krankheitsverläufe möglich. In Europa ist das RS-Virus bei Patienten ab 65 Jahren jährlich für etwa 250.000 Krankenhauseinweisungen und 17.000 Todesfälle im Krankenhaus verantwortlich. 

Bisher gab es keinen Impfstoff gegen das RS-Virus und außer unterstützender Therapie für ältere Erwachsene keine Behandlung. 

Für Erwachsene ab 60 Jahren ist nun seit 1.8.2023 der Impfstoff Arexvy® zur aktiven Immunisierung und Prävention von durch das RS-Virus verursachten Erkrankungen der unteren Atemwege verfügbar. Er ist auf ärztliche Verschreibung als Pulver und Suspension zur Herstellung einer Injektionssuspension erhältlich. 

Arexvy® enthält eine gentechnisch veränderte Version eins Oberflächenproteins des Virus namens RSVPreF3. Gegen dieses Antigen bildet das Immunsystem entsprechende Antikörper. Das enthaltene Adjuvans AS01E verstärkt zusätzlich die Immunreaktion auf den Impfstoff. Bei Kontakt mit dem RS-Virus erkennt das Immunsystem von geimpften Personen die Virenproteine wieder und ist darauf vorbereitet, den Erreger abzuwehren. 

Der Impfstoff wurde im Rahmen des beschleunigten Bewertungsverfahrens vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) geprüft, da die Vorbeugung von RS-Virus-Infektionen bei älteren Personen als von großem Interesse für die öffentliche Gesundheit angesehen wird. 

In einer Studie mit über 25.000 Teilnehmern ab 60 Jahren wurde bei Patienten, die den Impfstoff erhalten hatten, das Risiko einer RS-Virus-bedingten Erkrankung der unteren Atemwege im Vergleich zur Placebo-Gruppe um 83 % gesenkt. 

Sehr häufige Nebenwirkungen sind Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen. Sie sind in der Regel leicht oder mittelschwer und klingen innerhalb weniger Tage nach der Impfung ab. 

Im Juli 2023 wurde die Zulassung eines weiteren RSV-Impfstoffes empfohlen. Dieser Impfstoff (Abrysvo®) wird auch für Personen ab 60 Jahren indiziert sein, zudem kann Abrysvo® bei Schwangeren eingesetzt werden, um eine passive Immunisierung (Nestschutz) des Säuglings bis zu 6 Monaten nach der Geburt zu ermöglichen.  

 

Quelle(n): 

[1] Produktinformation (EMA) Arexvy®; GlaxoSmithKline; 16. Juni 2023 

[2] Veröffentlichung Website pei.de; 28. April 2023: Zulassung für Impfstoff gegen Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV) empfohlen 

[3] Veröffentlichung Website rki.de; 06. Februar 2018: RKI-Ratgeber Respiratorische Synzytial-Virus-Infektionen (RSV) 

[4] Veröffentlichung Website ema.europa.eu; 26. April 2023: First vaccine to protect older adults from respiratory syncytial virus (RSV) infection 

[5] Veröffentlichung (Medicine Overview) EMA; Juni 2023: Arexvy® 

[6] Veröffentlichung Website ema.europa.eu; 21.07.2023: First RSV vaccine to protect infants up to 6 months of age and older adults

Verwandte Artikel
Rote-Hand
Rote-Hand
N-Nitroso-Verun­reinigun­gen in Vareniclin-Präparat

Eine Testung durch den Zulassungsinhaber Pfizer zeigte ...

Neu: topisches Finasterid bei Haarausfall

Das neue Finasterid-Präparat zur topischen Anwendung, Fynzur® von ...