Imbruvica® - verschiedene Wirkstärken jetzt als Filmtabletten erhältlich

Mittwoch, den 15. Mai 2019

Imbruvica® Filmtabletten zur oralen Einnahme des pharmazeutischen Unternehmers Janssen-Cilag enthalten den selektiven Bruton-Tyrosinkinase-(BTK)-Inhibitor Ibrutinib. Bisher wurde das Arzneimittel nur in Form von Hartkapseln mit 140 mg Ibrutinib vertrieben.

Das Sortiment wurde jetzt um Filmtabletten mit teils höheren Wirkstärken erweitert, die ab dem 15. Mai 2019 auf dem deutschen Arzneimittelmarkt verfügbar sind.

Imbruvica® ist zur Behandlung erwachsener Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), die mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben, zugelassen. Auch Patienten mit CLL, die für eine Chemotherapie nicht geeignet sind, können mit Ibrutinib behandelt werden. Außerdem kann das Medikament bei Erwachsenen mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphon (MCL) eingesetzt werden, sowie für Patienten mit Morbus Waldenström (MW), die mindestens eine vorangehende Behandlung erhalten haben oder die für eine Chemo-Immuntherapie nicht geeignet sind.

Ibrutinib ist ein starker kleinmolekularer Inhibitor des Proteins BTK, welches eine zentrale Rolle für die Entwicklung, Differenzierung, Signalübertragung und das Überleben von Krebszellen spielt, die bei den Erkrankungen CLL, MCL und MW entscheidend sind. Durch die Hemmung des Proteins trägt Ibrutinib dazu bei, die malignen Zellen abzutöten und ihre Anzahl zu reduzieren. Dadurch wird auch die Verschlechterung der jeweiligen Krebserkrankung verlangsamt.

Verfügbar ist das verschreibungspflichtige Medikament nun in vier Wirkstärken mit 140 mg, 280 mg, 420 mg und 560 mg Ibrutinib. Die empfohlene Dosis zur Behandlung des MCL beträgt 560 mg Ibrutinib einmal täglich, zur Therapie der CLL und MW hingegen 420 mg einmal täglich. Mussten aufgrund der bisher verfügbaren Hartkapseln mit 140mg Ibrutinib oftmals mehrere Kapseln auf einmal eingenommen werden, sorgen die Filmtabletten in verschiedenen Wirkstärken jetzt für eine einfachere Anwendung und eine möglicherweise erhöhte Compliance.

Imbruvica® unterliegt wie alle neuartigen Arzneimittel nach Marktzulassung dem "Additional Monitoring", einer zusätzlichen Überwachung durch die Behörden, um eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse sicherzustellen. Angehörige von Gesundheitsberufen sind daher aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

Quellen:
[1] Produktinformation (EMA) Imbruvica®: 140 mg / 280 mg / 420 mg / 560 mg; Janssen-Cilag; Mai 2019